Jahresabschluß 2018:
Am 08.12. zogen 19 Erwachsene, 10 Kinder sowie 12 Hunde nach Auslosung in drei Gruppen, mit einem Zeitversatz von 10 Minuten, zur Schnitzeljagd los.
An den 6 Stationen gab es jeweils 2 Fragen rund um den Hund, z.B. "wieviel Zähne hat ein ausgewachsener Schäferhund", "wie lange trägt eine Hündin im Durchschnitt" oder was ist die "ideale Größe des DSH Rüden".
Nach 1,5 Stunden waren alle drei Gruppen zurück im Vereinsheim und wärmten sich mit Glühwein oder Kinderpunsch auf. Den aufkommenden Hunger konnten wir mit leckerem Spanferkel, Spätzle und Rotkohl stillen.

Nach dem Essen wurden die Kids unruhig: "Ob der Nikolaus wohl wirklich kommt? Ob und er den Ruprecht dabei hat? Und wann kommt er denn endlich? Natürlich lies der Nikolaus mit seinem Ruprecht nicht lange auf sich warten. Dieser hatte seine Hausaufgaben gemacht, in seinem goldenen Buch stand doch so einiges über das Vereinsleben. Zu guter letzt bekamen alle dann noch ein Nikolaussäckchen, bevor der Nikolaus mit seinem recht friedlichen Ruprecht wieder abzog.

In gemütlicher Runde saßen wir dann noch recht lange zusammen.

November 2018

23./24.11.18:

Sabrina Paul & Melanie Wirth besuchten die SV Hauptgeschäftsstelle in Augsburg im Rahmen des 2-tägigen Ortsgruppen Seminars. 

Der Kurs bietet Einführung in die wichtigsten Vorschriften der Satzung, Ordnungen des SV, sowie des Vereinsrechts. Es wurden auch Themen wie "Gemeinnützigkeit, Datenschutz, Versicherungsrecht sowie Öffentlichkeitsarbeit und Konfliktmanagement"  behandelt.

 

17.11.2018:

Stefan Mutscheller fuhr zur Verlängerung seiner OG Helferlizenz nach Böblingen. Begleitet wurde er von Sabrina Paul und Carmen Mutscheller mit ihren Hunden.

LG FH 13. & 14.10.2018

Oktober 2018

21 Hundeführer sind am Wochenende bei der württembergischen Landesmeisterschaft für Fährtenhunde gestartet. Die Organisation der Meisterschaft hat in diesem Jahr – anlässlich ihres 70. Geburtstags – die Ortsgruppe Tettnang-Meckenbeuren des Vereins für Deutsche Schäferhunde übernommen. Das Resultat: Die besten Fährtenhunde der Landesgruppe sind ermittelt und die Verantwortlichen zufrieden. Das berichtet der Verein in einer Mitteilung.

Zum 70-jährigen Bestehen und zur gelungenen Ausrichtung der Meisterschaft haben – neben Meckenbeurens Bürgermeisterin Elisabeth – bei der Siegerehrung am Sonntag auch Vertreter der Landesgruppe der Ortsgruppe gratuliert. Sie finden lobende Worte, die die Mitglieder gerne annehmen. Denn dass die Ortsgruppe Bedenken vor der Ausrichtung hatte, hat Ausbildungswart Stefan Mutscheller, der die Organisation der Veranstaltung in die Hände genommen hat, bereits in einem Interview mit der Schwäbischen Zeitung verraten: Kann die Ortsgruppe die Veranstaltung stemmen? Ein Fährtengelände in Fronreute, 20 Kilometer vom Vereinsgelände entfernt, macht das überhaupt Sinn?

„Die Ortsgruppe hatte ihre Bedenken. Aber ich denke man kann es fast nicht besser machen, wie sie es ausgerichtet hat. Es wurde wirklich an alles gedacht und wenn es doch mal kleine Ungereimtheiten gab, kann man großzügig drüber hinwegsehen“, lautet das Fazit vom Leistungsrichter Helmut Schilpp, der knapp 30 Jahre als Richter tätig ist, am Sonntag. Das Fährtengelände sei gut gewählt gewesen, war gleichmäßig, sodass jeder Starter dieselben Voraussetzungen gehabt habe.

Zwei Tage Spannung

Rückblick: Es ist kurz nach 12 Uhr am Samstag als Klaus Halder über ein Feld nahe Fronreute läuft. Am vorderen Ende der Zehn-Meter-Leine sein Hund „Cliff vom Schwäbischen Land“ der konzentriert einer Fährte folgt. Halder, der für die Ortsgruppe Tettnang-Meckenbeuren an den Start ging, ist der erste Starter der zweitägigen Veranstaltung. Kurze Zeit später wird als zweiter Starter Georg Fischer mit seinem Hund „Cai vom Schwäbischen Land“ für die Ortsgruppe starten. Die Reihenfolge reiner Zufall: Das Los hat am Vormittag darüber entschieden.

Bis Sonntag fährten dann die anderen 19 Teilnehmer diverser Ortsgruppen. Sie alle haben sich zur Teilnahme an der Fährtenhundprüfung der Stufe zwei qualifiziert. Doch nur zwei Teilnehmer haben die Möglichkeit zu gewinnen und die Landesgruppe Württemberg bei der bundesweiten Fährtenhundprüfung im November in Paderborn zu vertreten. Es geht um viel. Und dabei haben die Hundeführer im Moment des Fährtens kaum noch Möglichkeit einzugreifen, die Hunde suchen selbstständig. Der Ablauf ist meist derselbe: Der Hund nimmt Witterung, folgt im Idealfall mit tiefer Nase dem Fährtenverlauf. Nach einigen Schritten legen sich die Hunde nieder, der Hundeführer legt die Leine ab, begibt sich zu seinem Hund und hebt einen Gegenstand in die Luft. Sieben solcher „Gegenstände“ muss der Hund auf der knapp 2000-Schritt langen Fährte „anzeigen“.

Drei Stunden zuvor wurde die Fährte gelegt, Geraden, Wendungen, Spitzwinkel und Verleitungen eingebaut. Durch die Schritte hat der „Fährtenleger“ beispielsweise einzelne Grashalme umgeknickt, Boden leicht aufgewühlt. Dadurch wird ein anderer Geruch ausgeströmt. Der Hund folgt dem Geruch – im Idealfall. Doch es klappt nicht immer: Acht Teilnehmer bestehen die Prüfung nicht. Richter Helmut Schilpp erklärt: „Einerseits waren die Fährten durch die Trockenheit nicht ganz einfach, andererseits waren auch Konditionsmangel oder die Unerfahrenheit des Hundes Gründe, warum es für diese zu schwer war.“

Unter den besten zehn

Am Sonntagnachmittag geht die Meisterschaft zu Ende. Die Starter für die Ortsgruppe, Klaus Halder und Georg Fischer, zählen mit ihren Hunden und Punktzahlen von 92 und 88 Punkten zu den besten zehn. Die drei besten Ergebnisse erzielten Dietmar Gebhart mit „Haika von der Sigisliebe“ von der Ortsgruppe Mengen (98 Punkte), Dieter Wieland mit „Falk vom Urdorf“ von der Orstgruppe Mittelbiberach (96 Punkte) und Manfred Eisele mit „Monty von der Sigisliebe“ von der Ortsgruppe Mengen (94 Punkte).

Doch auch ohne die Qualifikation sind die Verantwortlichen in der Ortsgruppe zufrieden: „Es war eine schöne“, so Ausbildungswart Stefan Mutscheller, „und meines Erachtens eine rundum gelungene Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Ortsgruppe.“

 

                                                                                             -Anja Reichert-

 

Platzordnung_2021.pdf
PDF-Dokument [35.5 KB]

Update: 05.10.2021

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Dt. Schäferhunde Ortsgruppe Tettnang-Meckenbeuren e.V.